11 June 2010

DE - Ministerpräsidenten verabschieden Jugendmedienschutzstaatsvertrag

(Heise)
Wie erwartet haben die Ministerpräsidenten der Länder in Berlin die Novelle des Jugendmedienschutzstaatsvertrags (JMStV) verabschiedet. Der Staatsvertrag, der nun noch von den Landesparlamenten abgesegnet werden muss, sieht einheitliche Regelungen für den Jugendmedienschutz in Rundfunk und Internet vor. Am ersten Januar kommenden Jahres soll der neue JMStV dann in Kraft treten. Der neue Staatsvertrag setzt auf das Modell "Kennzeichnen und Filtern". Eltern sollen mit Hilfe geeigneter Software dann die Inhalte filtern können, die nicht die entsprechende Altersfreigabe haben. Dafür sind Anbieter angehalten, ihre Inhalte als für bestimmte Altersgruppen freigegeben zu kennzeichnen (ab 6, ab 12, ab 16 oder ab 18).